Oldenburger Palme – neu interpretiert: Smoothie-Experiment mit Grünkohl

Grünkohl hat traditionell im Winter Saison. Gibt es alternative Zubereitungsformen für dieses gesunde Gemüse? Kann man Grünkohl trinken? Findet es heraus.

Wohin mit dem Grünkohl?

Neulich fragten wir uns im Mühlenbüro: Was stellen wir mit unserem Grünkohl an?

Im Frühjahr hatten wir die aus unserer Blogredaktion gespendeten Pflänzchen im Müllerhaus-Garten ins Beet gesetzt. Inzwischen sind daraus prächtige Kohlpalmen gewachsen! Den ersten Frost haben sie hinter sich und sind nun also der Tradition nach zum Verzehr geeignet. In Norddeutschland ist der erste Impuls der Klassische: Hier wird Grünkohl üblicherweise mit viel Schmalz und Fleisch gekocht!

Was die Zubereitung des Blattkohls angeht, gibt es aber durchaus noch Raum für Kreativität. Insbesondere wenn man auf tierische Produkte verzichten möchte! Ein großer Teil unserer Redaktion lebt nämlich vegan oder vegetarisch. Unsere Wahl, etwas Neues mit dem Wintergemüse auszuprobieren fiel daher auf einen grünen Smoothie.

Grünkohlernte im Januar
Die Blätter aus der Spitze des Grünkohls haben weniger Bitterstoffe und schmecken süßlich.

Bittere Wahrheit

Grünkohl enthält Bitterstoffe, die zwar sehr gesund sind, sich jedoch in einem Smoothie nicht so schmackhaft präsentieren. Um dem bitteren Geschmack des rohen Kohls ein wenig auszuweichen, wählten wir daher die zarten Blätter aus der Mitte der Krone.

Grünkohl, Gurke, Apfel, Birne, Möhre, Apfelsine, Banane landen im Smoothie.
Frisches Gemüse der Saison eignet sich am besten für Smoothies.

Regional ist erste Wahl!

Nach einer gemeinsamen Schnippel-Disco wanderten der Kohl und eine Karotte aus Seefeld zusammen mit Äpfeln aus Reitland, sowie einem Stück Gurke aus Papenburg in einen Hochleistungsmixer. Auch eine Birne aus Deutschland kam dazu. Für die geschmackliche Abrundung entschieden wir uns allerdings dazu, noch Orangen aus Europa und eine fair gehandelte Banane zu verwenden, da es im Januar etwas schwierig ist, süße Früchte regional zu ernten.

Der Mixer zerkleinerte alles inklusive der Kerne und Schalen (natürlich nicht die Schale der Banane und der Orangen) im Handumdrehen zu einer dicken, moosgrünen Masse. Man hätte das Frucht-Gemüse-Mus an dieser Stelle auch löffelweise genießen können, doch wir wollten ja einen trinkbaren Smoothie und gaben daher so viel Wasser dazu, bis uns die Konsistenz passend erschien.

Vorsicht! Explosionsgefahr!

Ungelogen! Der entstandene Smoothie war die reinste Geschmacksexplosion. Die Gurke sorgte für Frische und der junge Kohl brachte eine leicht herbe Note mit hinein, die gut mit Birne und Apfel harmonierte. Orangen und Banane sorgten für einen fruchtigen, angenehm süßen Geschmack.

Kein Ende in Sicht

Unsere Lust war geweckt und daher probierten wir gleich noch einen purpurroten Smoothie aus, in dem sich Rote Beete, Rotkohl, Karotten, ein Apfel und eine Gurke zum regionalen Gemüse-Meeting zusammenfanden und sich mit einigen Orangen den Mixbehälter teilten.

Rote Beete und Grünkohl färben Smoothies rot und grün.
Rot und Grün – frische Smoothies aus Roter Beete und Grünkohl.

Wie war das noch gleich?

Grüner Smoothie „Oldenburger Palme de luxe“

  • 3-4 zarte Blätter Grünkohl
  • 1 Karotte
  • 2 ganze Äpfel (inklusive Gehäuse)
  • 1 Birne
  • 1/2 Schlangengurke
  • 3 Orangen
  • 1 Banane
  • kaltes Wasser

Roter Smoothie „Power Beete“

  • 50g Rote Beete
  • 100g Rotkohl
  • 1 große Karotte
  • 1/2 Schlangengurke
  • 1/2 Apfel (inklusive Schale und Gehäuse)
  • 5 Orangen
  • kaltes Wasser

Rotkohl, Rote Beete, Gurke, Möhre, Orange

Tipp

Smoothies kann man auch mit einem Pürierstab „klein kriegen“. Dann sollte man jedoch Apfelschalen und Kerngehäuse weglassen, da ein normaler Pürierstab nicht so viel Power hat, um alles wirklich fein und glatt zu bekommen. Abgefüllt in Flaschen halten sich Smoothies gut verschlossen ca. zwei Tage im Kühlschrank. Sie sollten also zeitnah verzehrt werden.

Her mit euren Ideen!

Wir würden gerne eure Lieblings-Smoothies kennenlernen! Welche Obst-/Gemüse-/Nuss-/Sprossen- oder Was-auch-immer-Kombies landen in eurem Mixbehälter? Schreibt uns gerne einen Kommentar!

Autorin:Gesche Gloystein

 

 

Gesche Gloystein

Die Rote Zora gewinnt

Tomatengenuss – Wie aus einer unscheinbaren kleinen Pflanze ein nachhaltiges Ernährungskonzept wurde.

Meine Unabhängigkeit von der Tomatenindustrie

Recht gutgelaunt und blauäugig pflanzte ich im Mai meine aus Samen selbst gezogene Flaschentomate „Rote Zora“, sowohl in unser Gewächshaus (vier Pflanzen) als auch in zwei Beete im Freiland (insgesamt 9 Pflanzen). Zu diesem Zeitpunkt waren sie klein, blassgrün, langstielig und eher schwach auf der Brust. Was dann daraus wurde, übertraf meine kühnsten Vorstellungen bei Weitem.

Weiterlesen „Die Rote Zora gewinnt“

Tofu-Bratlinge – aus dem Beet auf den Teller

Aus selbst angebauten Sojabohnen leckere Tofu-Bratlinge herstellen – Ein kulinarisch gelungener Selbstversuch

Im vergangenen Jahr haben wir im Garten hinter dem Müllerhaus Soja gepflanzt. Im Rahmen des Projektjahres „Gutes Morgen, Stadland!“ haben wir uns dem Versuch „1000 Gärten“ angeschlossen, den ein deutscher Tofuproduzent zusammen mit einer Universität durchgeführt hat. (Hier haben wir darüber schon berichtet.) Soja an sich ist immer noch ein umstrittenes Thema, aber bei diesen Bohnen sind wir uns zu 100% sicher, dass sie aus nicht genmanipuliertem Bio-Saatgut stammen und ohne Pestizide angebaut wurden.

Weiterlesen „Tofu-Bratlinge – aus dem Beet auf den Teller“

Rezept für veganen Frischkäse mit Kräutern | Gutes Essen selbst gemacht #2

Auf geht’s in die zweite Runde. Nachdem ich vor einer Weile die Serie „Gutes Essen selbst gemacht“ gestartet habe und mein Rezept für einen veganen Aufstrich nach Art einer Landleberwurst mit euch geteilt habe, möchte ich euch heute zeigen, wie ihr ganz einfach einen gesunden Frischkäse ohne Milch, Kälberlab und Gelatine herstellen könnt. Weiterlesen „Rezept für veganen Frischkäse mit Kräutern | Gutes Essen selbst gemacht #2“

Rezept für veganen Aufstrich nach Art einer Landleberwurst | Gutes Essen selbst gemacht #1

Zum Serienauftakt meiner Serie „Gutes Essen selbst gemacht“ zeige ich euch heute ein Rezept für einen pflanzlichen Brotaufstrich, nach Art einer klassischen Landleberwurst. Weiterlesen „Rezept für veganen Aufstrich nach Art einer Landleberwurst | Gutes Essen selbst gemacht #1“

Beitragsserie: Gutes Essen selbst gemacht

In dieser Serie stellt euch Linda einige Rezepte vor, die nicht schwierig sind, meist nicht viel Zeit beanspruchen und zudem deutlich nachhaltiger sind, als die klassischen, gekauften Varianten.  Weiterlesen „Beitragsserie: Gutes Essen selbst gemacht“

Selbstversorgung aus dem eigenen Gemüse- und Obstgarten – Ein Beitrag zur Nachhaltigkeit?

Nun ist es so weit: Es ist November, die Zeit wurde auf Winterzeit umgestellt und um 17 Uhr ist es so gut wie dunkel. Also habe ich jetzt die Muße zu einer Rückbesinnung auf das Gartenjahr. Weiterlesen „Selbstversorgung aus dem eigenen Gemüse- und Obstgarten – Ein Beitrag zur Nachhaltigkeit?“